Art-Community goes online

Die Art-Community auf Facebook bietet Euch:

– Film/Kunst Netzwerk
– gegenseitige Unterstützung
– Miteinander
– mehr Möglichkeiten um Projekte (Film, Theater, Musik etc. …) zu realisieren
– Mehrwert
– Bewerbungsmaterial (Showreel etc. …)

Dass man es im künstlerischen Bereich nicht gerade einfach hat, ist kein Geheimnis mehr. Doch was ist, wenn die Kunstschaffenden an einem Strang ziehen? Der Schauspieler braucht Material für sein Demoband und der Filmemacher den Schauspieler für sein nächstes Projekt. Der Kameramann braucht neues Material um sich vorzustellen, das Musical braucht ebenfalls neuwertiges Videomaterial, um vielleicht online Werbung zu machen und so weiter. Es ist eine Win/Win Situation und das Beste daran, jedem ist am Ende geholfen.

Relevante Schwierigkeiten im Kunst Business:

– wenig bis kein Geld zur Verfügung
– kein wirklicher Verdienst, um davon Leben zu können
– wenig Jobangebote im Verhältnis zum großen Künstler Aufgebot
– kaum bis keine Vernetzung
– Kopf an Kopf Rennen
– Vermarktung von fertigen Filmen, des neuen Theaterstücks, des neuen Songs (Album) und so weiter…

Wie kann eine Lösung dazu aussehen?

Durch ein Miteinander, auch mit wenig oder keinem Geld, sind Projekte, Demobandszenen etc. plötzlich umsetzbar.

Mit einem stetig wachsenden Netzwerk aus Kunstschaffenden, Produzenten etc. auf das man direkten Zugriff hat, vermehren sich langfristig die Jobangebote.

Durch ein Miteinander statt Gegeneinander eröffnen sich ganz neue Perspektiven.

Durch Teilen von Beiträgen auf Facebook, Instagram, Whatsapp oder wo auch immer, kann jeder die Wahrnehmung eines Projektes steigern.

Ziele der Art-Community:

Ziel ist es also, zahlreiche Projekte durch ein Miteinander zu verwirklichen und Deutschland wieder in eine Blütezeit der Film- und Kunstlandschaft zu führen. Es geht hier „noch“ nicht darum, davon Leben zu können. Verfolgt man das Ziel aber langfristig, wird früher oder später die Arbeitslosigkeit der Kunstschaffenden stark sinken und viele werden später auch davon leben können. Das ist es, was sich wirklich jeder Künstler erhofft – davon Leben zu können! Wieso also Hollywood, wenn wir das auch hier haben können!

Klingt sehr ambitioniert, aber funktioniert das denn auch?

Ein klares ja. World Order ist der beste Beweis dafür..

World Order ist ein 196 Minuten langer Kinofilm. Es nahmen alleine hinter und vor der Kamera fast 150 Menschen Teil. Kaum ein Außenstehender glaubte daran, dass das Projekt faktisch ohne Geld verwirklicht werden kann.

World Order hatte von Beginn an einen kommerziellen Zweck, ist mittlerweile in der Postproduktion und wird 2019 auf der Kinoleinwand zu sehen sein. Jeder der Beteiligten, auch die Filmemacher/Innen selbst, sind Koproduzenten des Projekts und prozentual mit ihrer Eigenleistung an allen Gewinnen so lange beteiligt, bis die Höhe der Summe ihrer Eigenleistung ausbezahlt wurde .

Wie das genau funktioniert? Schreib uns doch eine E-Mail – wir helfen gerne: art-community@lucky-eagle.de

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]